S-thetic

Kapselfibrose

FORTSCHRITTLICHE OP-TECHNIK BEUGT KAPSELFIBROSE VOR

Kapselfibrose nach einer Brustvergrößerung muss nicht sein

 

Eine Kapselfibrose ist bei Brustvergrößerungen die häufigste Komplikation: Bei 5 bis 15 % der operierten Frauen bildet sich mit der Zeit eine schmerzende Kapsel um das Implantat. Dr. med. Hans Hendricks, Brustspezialist von S-thetic, wendet ein besonders fortschrittliches Operationsverfahren an, bei dem Kapselfibrosen fast gar nicht mehr vorkommen. Hier informieren wir Sie ausführlich über die Einzelheiten.

Zur Vermeidung einer Kapselfibrose ist die Lage des Implantats entscheidend!

Bei jeder Brustvergrößerung bildet sich um das Implantat herum eine Gewebekapsel. Diese kann verhärten, dicker werden und sich zusammenziehen. Die Brust wird dann äußerst empfindlich. Bei fortschreitender Kapselfibrose erreicht sie allmählich Härtegrad und Aussehen eines Tennisballs. Die Brustgestalt wirkt unnatürlich und unförmig und kann Dellen oder Falten aufweisen. Entzündungen und Schmerzen kommen hinzu, bei einer Kapselfibrose höheren Grades meist permanent. 

Eine Behandlung ist bei einer Kapselfibrose unausweichlich. Schlimmstenfalls wird eine neue Operation mit Implantattausch nötig – etwas, worauf jede Brustpatientin gern verzichtet.

Erblich bedingt weisen manche Frauen eine höhere Wahrscheinlichkeit auf, eine Kapselfibrose zu entwickeln. Die Entstehung wird besonders begünstigt, wenn das Implantat unter Brustdrüsen- und Fettgewebe liegt. Deshalb wendet Dr. Hendricks bei S-thetic eine besondere Operationstechnik an. Sie kann einer Kapselfibrose sehr gut vorbeugen:

  • Bei uns wird Ihr Implantat komplett submuskulär platziert, also unterhalb des Brustmuskels wie auch der Bauchmuskeln („sub…“ = lateinisch für „unter“).
  • In dieser stabilen „Muskeltasche“, die nur noch durch die Brustwand begrenzt wird, ist so gut wie kein Brustdrüsen- und Fettgewebe mehr vorhanden.
  • Die Gewebekapsel um das Implantat herum bekommt so keine Möglichkeit, sich mit Hilfe von Fettzellen zu verdicken. In der Regel bleibt sie weich und geschmeidig.
  • Die Ausbildung einer Kapselfibrose ist dank unserer besonderen Operationsmethode sehr viel weniger wahrscheinlich.

Dr. med. Hans Hendricks, Chefarzt der S-thetic Clinic Düsseldorf, hat mit dieser speziellen Technik bisher rund 2000 Brustvergrößerungen durchgeführt. In keinem ihm bekannten Fall ist es bisher zu einer Kapselfibrose schweren Grades (Grad IV) gekommen.

Unser bewährtes Verfahren, um einer Kapselfibrose vorzubeugen

In Schönheitskliniken werden Brustimplantate heutzutage am häufigsten zwischen Brust- und Bauchmuskeln eingebracht. In dieser Position kommt das Implantat weiterhin mit Brustdrüsen- und Fettgewebe in Berührung. Das kann eine Kapselfibrose begünstigen.

Bei der komplett submuskulären Platzierung, die wir bei S-thetic bevorzugen, berührt das Brustimplantat kein Brustdrüsen- und Fettgewebe. Diese hochentwickelte Operationstechnik besitzt auch erfreuliche ästhetische Vorzüge. Dr. Hendricks von S-thetic positioniert Ihr Brustimplantat unter allen vier Muskeln, die im Brustbereich zusammentreffen: unter dem Brustmuskel, dem geraden und dem schrägen Bauchmuskel und dem seitlich gelegenen Serratusmuskel (auch Sägezahnmuskel genannt). Gemeinsam hüllen sie das Implantat von mehreren Seiten fest ein.

  • Dank Einbeziehung der Bauchmuskeln wird das Implantat zusätzlich „von unten“ gestützt („Muskel-BH“) – und nicht nur von oben wie beim gängigen Verfahren.
  • Im Zuge der Hautalterung kommt es seltener zu einem Abrutschen des Implantats.
  • Die Formstabilität wird auf lange Sicht deutlich verbessert.
  • Eine unerwünschte Wellenbildung an der Brustoberfläche tritt praktisch nicht auf.
  • Die Narbe bleibt meist unscheinbar.
  • Ihr Brustgefühl ist in der Regel hervorragend, weil die Implantatränder nicht tastbar sind.

Warum nutzen nicht mehr Operateure diese fortschrittliche OP-Technik? Unser besonderes Verfahren ist keine Anfängermethode. Es stellt hohe Ansprüche an die ärztliche Kunst und ist schwerer zu erlernen. Daher wird diese Methode nur selten benutzt.

Kapselfibrose vorbeugen mit hochwertigen Implantaten und Capsuloblast

Studien haben gezeigt: Schon die Einbringung des Implantats unter dem Brustmuskel verringert die Häufigkeit von Kapselfibrosen. Mit unserem Verfahren der komplett submuskulären Platzierung (unter Brust- und Bauchmuskeln) wird eine Kapselfibrose nochmals unwahrscheinlicher.

Abgesehen von der Operationstechnik gibt es weitere Möglichkeiten, der Ausbildung einer Kapselfibrose vorzubeugen:

  • Moderne Brustimplantate wirken mit ihrer aufgerauten Oberfläche der Entstehung einer Kapselfibrose entgegen. Bei S-thetic nutzen wir ausschließlich solche hochwertigen Implantate.
  • Mit Capsuloblast, einem sanften Ultraschallverfahren, lässt sich einer Kapselfibrose ebenfalls gut vorbeugen. Hochfrequente Stoßwellen machen die Gewebekapsel weicher und können so eine Kapselfibrose verhindern.

Bei weiteren Fragen beraten wir Sie gerne persönlich

Das spezielle OP-Verfahren von Dr. med. Hans Hendricks kann auch bei Ihnen einer Kapselfibrose vorbeugen – und dauerhaft für eine schöne Brust sorgen. Der Brustexperte und erfahrene Operateur von S-thetic berät Sie sehr gern. Ihren individuellen Termin können Sie jederzeit telefonisch oder über unser Kontaktformular vereinbaren.



Interessantes für Sie


Schonende Hautstraffung mit Ultraschall

Ultherapy

Finanzierungsmöglichkeiten bei S-thetic

Finanzierung von Schönheitsoperationen

S-thetic Circle

Kongress

S-thetic Online-Shop

S-thetic Shop