s-thetic-clinic-logo

Besenreiser entfernen

VENENBEHANDLUNG

Besenreiser entfernen | S-thetic

Mit dem Laser und anderen Verfahren schonend Besenreiser behandeln

 

Mit Besenreisern sind Sie nicht allein: Fast jeder zweite Erwachsene leidet unter den geschlängelten, bläulichen bis roten Äderchen. Sie treten gewöhnlich an den Beinen auf und stören deren Anmutung erheblich. Die moderne ästhetische Medizin verfügt über verträgliche Methoden für die Beseitigung von Besenreisern. Die erfahrenen Ärzte von S-thetic nutzen dazu den Laser oder das klassische Verödungsverfahren.

So sehen Besenreiser aus

Besenreiser sind feine, aber deutlich sichtbare Beinvenen. Die unnatürlich erweiterten Gefäße bilden im Gewebe ein Netz. Wenn sie durch die oberste Hautschicht scheinen, werden sie als Besenreiser bezeichnet. Kleine Exemplare sind hellrot, mit zunehmender Größe verfärben sie sich bläulich. Meist sind sie nur wenige Millimeter lang. Bei geballtem Auftreten können sie ganze Hautregionen verunstalten. Sie treten an den Oberschenkeln, an den inneren Unterschenkeln und in den Randzonen der Füße auf. In der Medizin heißen sie „retikuläre Krampfadern“ oder „Besenreiservarizen“.

Wie entstehen die auffälligen Äderchen?

Besenreiser gehen letztlich auf dieselbe Ursache wie Krampfadern zurück:

  • Bei vielen Menschen erweitern sich im Laufe des Lebens die Venenwände.
  • Das Blut wird nicht mehr schnell genug in Richtung Herz zurücktransportiert. Es versackt in den Beinen und staut sich in den oberflächlichen Venen.
  • Die feinen Venenästchen nehmen an Umfang zu – sie verwandeln sich in Besenreiservarizen.
  • Schwaches Bindegewebe unterstützt die Besenreiserbildung. Das beruht auf erblicher Veranlagung.
  • Tätigkeiten mit langem Sitzen fördern die Erscheinung ebenso wie zu viel Stehen.

Es kann auch ein Venenleiden dahinterstecken

Besenreiser an sich sind häufig nur ein kosmetisches Problem. Sie können aber auch auf eine Schädigung der tieferen Beinvenen hinweisen. Als Therapie genügt es dann nicht, bloß die Besenreiservarizen zu entfernen.

Dies gilt insbesondere, wenn sich eine oder mehrere Venen bereits in echte Krampfadern (Varizen) verwandelt haben. Krampfadern sind bläulich, dick und knotig. Im Interesse Ihrer Gesundheit müssen solche stark veränderten Venen fast immer von einem Facharzt entfernt werden.

Treten Besenreiser bei Ihnen erstmals auf, könnte es sinnvoll sein, einen Phlebologen (Facharzt für Gefäßerkrankungen) oder Dermatologen aufzusuchen. Er untersucht Ihre Venen gründlich. Sie erfahren, ob eine Besenreiserbehandlung ausreicht oder ob weitere Maßnahmen erforderlich sind, zum Beispiel eine Therapie zur Vorbeugung gegen Krampfadern.

Wie werden sie die störenden Gefäß-Ästchen los?

Für die Besenreiserentfernung gibt es heute verschiedene moderne Behandlungsmöglichkeiten:

  • Laserbehandlung
  • Verödung durch Einspritzen eines Sklerosierungsmittels

Welches Verfahren sich eignet, hängt unter anderem von der Beschaffenheit und der Größe der Besenreiser ab. Oft ist auch eine Kombination der Lasertherapie mit einer Sklerosierung erforderlich. Nach gründlicher Untersuchung empfiehlt Ihnen der Facharzt von S-thetic die am besten geeignete Behandlungsmethode für schönere Beine.

Besenreiser entfernen bei S-thetic: Ihre Vorteile

  • Breite Behandlungspalette für die Besenreiser-Therapie
  • Besonderer Fokus auf ästhetischem Ergebnis
  • Sehr erfahrene Dermatologen und weitere Fachärzte
  • Laserbehandlung macht Einstiche unnötig
  • Kompressionsstrümpfe müssen nicht unbedingt getragen werden
  • Ambulante Behandlung

Der Laser kann es am schonendsten

Mit dem medizinischen Laser können wir einzelne, feine Besenreiser entfernen. Sehr gute Ergebnisse zeigen sich vor allem bei rötlichen Exemplaren. Für die Entfernung der auffälligen kleinen Venen eignet sich zum Beispiel ein Nd:YAG-Laser. Das Gerät heißt so, weil hier ein YAG-Kristall aus Yttrium-Aluminium-Granat Verwendung findet, der zusätzlich mit Neodym (Nd) versetzt ist.

  • Der Arzt führt den Behandlungskopf des Lasergeräts von außen über die Besenreiser-Areale.
  • Die Lichtenergie des Lasers wird durch die Haut hindurch abgegeben. Sie erreicht zielgenau die Blutgefäße an den Beinen, die verödet werden sollen. Dank seiner besonderen Wellenlänge wird das Laserlicht von den roten Blutkörperchen aufgenommen.
  • Die Lichtenergie wird in Wärme umgewandelt. Durch den Hitze-Effekt verschließt sich der entsprechende Gefäßabschnitt im Bein, sämtliches Blut entweicht. Künftig kann die Vene kein Blut mehr transportieren, es kann sich auch keines mehr stauen.
  • Infolge der Lasertherapie verschwindet die auffällige Rötung normalerweise sofort.
  • Überreste des ehemaligen Besenreisers zersetzt der Körper in den folgenden Wochen und Monaten selbsttätig.

Von der Behandlung merken Patientinnen und Patienten in aller Regel nicht mehr als ein leichtes Kribbeln. Eine kühlende Salbe schützt die Haut am Bein.

Gefäßverödung durch Sklerosieren

Größere Besenreiser, vor allem solche mit ausgesprochener Blaufärbung, sprechen auf den Laser meist nicht so gut an. Hier liegt eine Verödung mit einem Sklerosierungsmittel nahe (nach griechisch sklerós = trocken, spröde). Dazu wird meist Aethoxysklerol eingesetzt, eine alkoholische Verbindung.

  • Das exakt dosierte Medikament wird vom behandelnden Arzt mit einer sehr feinen Nadel in das betroffene Venennetz gespritzt.
  • Durch eine chemische Reaktion verkleben die Gefäßwände. Das Blut verschwindet aus dem Gefäßabschnitt.
  • Die auffälligen kleinen Äderchen sind verödet worden. In aller Regel scheinen sie augenblicklich nicht mehr durch die Haut.

Nach einer Sklerosierungsbehandlung müssen Sie gegebenenfalls für einige Zeit Kompressionsstrümpfe an den Beinen tragen. Das wirkt dem Druck auf die Gefäße entgegen und verbessert gewöhnlich das ästhetische Ergebnis. Die Maßnahme kann auch neuerlichem Auftreten vorbeugen. Bei sehr dünnen Besenreiservarizen kann das Sklerosierungs-Verfahren allerdings schlecht Anwendung finden. Der Laser ist dann oft eine gute Alternative.

Mögliche Risiken der Behandlung

Durch die Laserbehandlung können leichte Rötungen oder Schwellungen entstehen. Sie gehen normalerweise nach kurzer Zeit wieder zurück. Für einige Zeit nach der Behandlung sollten Patientinnen und Patienten die Sonne, Solarien und Saunas meiden. Beachtung dieser Vorsichtsmaßnahmen kann Pigmentveränderungen vorbeugen, wie sie bei Laserbehandlungen gelegentlich vorkommen. Für die Besenreiserentfernung per Laser darf die Haut an Ihren Beinen nicht zu stark gebräunt sein. Andernfalls ist die Behandlung wegen Verbrennungsgefahr nicht möglich.

Bei einer Sklerosierungsbehandlung ist das Risiko einer unerwünschten Wirkung insgesamt gering. Besonders bei hellerer Haut kann es zu bräunlichen Pigmentierungen kommen. Solche gehen meist von selbst wieder zurück. Möglich sind bei der Methode auch weißliche Verfärbungen (sogenanntes Matting). Die Behandlung durch einen erfahrenen Facharzt kann solche Risiken deutlich reduzieren.

Sowohl bei der Methode mit dem Laser wie bei der Sklerosierung kann nach der ersten Behandlung die Wirkung noch nicht ganz zufriedenstellend sein. In solchen Fällen hilft gewöhnlich eine gezielte Nachbehandlung.

Persönliche Beratung zur Besenreiserbehandlung

Zum Thema Besenreiser und schöne Venen berät einer der erfahrenen Ärzte bei S-thetic Sie jederzeit gern persönlich. Eine Terminvereinbarung ist telefonisch oder über unser Kontaktformular möglich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.



Interessantes für Sie


Emsculpt®: The Beauty Revolution

Emsculpt®:
Die Beauty-Revolution

Finanzierungsmöglichkeiten bei S-thetic

Finanzierung von Schönheitsoperationen

S-thetic Circle

Kongress

S-thetic Online-Shop

S-thetic Shop