S-thetic

Hyperhidrose behandeln: S-thetic

Übermäßiges Schwitzen bekämpfen

Übermäßiges Schwitzen müssen Sie nicht einfach hinnehmen

Schwitzattacken auch im Winter, Schweißflecken und unangenehme Gefühle: Starkes Schwitzen ist ausgesprochen lästig. Die Erscheinung, die in der Medizin als Hyperhidrose bekannt ist, lässt sich mit verschiedenen Verfahren dauerhaft lindern. Die erfahrenen Ärzte von S-thetic beschreiben hier Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Es gibt verschiedene Arten von Hyperhidrose

Übermäßiges Schwitzen, die Hyperhidrose, wird wissenschaftlich als Hyperhidrosis bezeichnet. Das Leiden kann mehrere Erscheinungsformen haben, mögliche Ursachen sind ebenfalls verschieden. Grob unterscheidet die Medizin die primäre von der sekundären Hyperhidrose.

Bei einer sekundären Hyperhidrose ist das starke Schwitzen gewöhnlich die Folge von Erkrankungen oder anderen körperlichen Problemen. Das Leiden kann auch auf die Einnahme bestimmter Medikamente zurückgehen. Verbreitete Ursachen sind zum Beispiel Hormonschwankungen, Diabetes, Stress, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder starkes Übergewicht. Bei Verdacht auf eine solche sekundäre Hyperhidrose überweisen unsere Ärzte Sie zum Allgemeinmediziner oder zu einem Facharzt. Durch Bekämpfung der Ursache lässt sich unter Umständen auch das übermäßige Schwitzen stoppen. Anders sieht es bei einer primären Hyperhidrose aus.

Wann wird die ästhetische Medizin gegen übermäßiges Schwitzen aktiv?

Die primäre Hyperhidrose kann ein Fall für die Ärzte von S-thetic sein. Betroffene weisen folgende Symptome auf:

  • Häufiges starkes Schwitzen auch ohne körperliche Anstrengung
  • Jahreszeitunabhängige Schwitzattacken
  • Keine erkennbare Ursache für das Schwitzen

Verantwortlich für die primäre Hyperhidrose ist eine Überaktivität des sympathischen Nervensystems. Die Schweißdrüsen bekommen über die Nervenbahnen zu viele anregende Signale. Für viele Patientinnen und Patienten am lästigsten ist die axilläre Hyperhidrose, starkes Schwitzen unter den Achseln. Hände und Füße schwitzen ebenfalls häufiger, daneben auch Gesicht und Kopf.

Es gibt verschiedene Verfahren, übermäßiges Schwitzen zu behandeln. Einige der aussichtsreichsten bieten unsere Fachärzte Ihnen bei S-thetic an.

Manches hilft nur unvollkommen gegen den Schweißfluss

Viele Betroffene haben gegen das Schwitzen schon alles Mögliche unternommen – ohne mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. Einige häufig angewendete Maßnahmen gegen Hyperhidrosis:

  • Aluminiumhaltige Spezialdeos unterbinden die Schweißausbrüche unter den Achseln meist für einige Stunden. Sie müssen aber mehrmals am Tag angewendet werden. Ein weiterer großer Nachteil: Aluminium steht im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein.
  • Schweißdämmende Salben, die der Arzt verschreiben kann, können das Schwitzen bei Hyperhidrose ebenfalls stoppen. Auch sie enthalten Aluminiumverbindungen und erfordern eine regelmäßige Anwendung. Zudem kann es zu Hautirritationen kommen.
  • Wirksam sind normalerweise Neuromodulatoren. Sie werden vom Arzt per Injektion in die am stärksten betroffenen Zonen des Körpers wie Hände oder Achseln gegeben. Die Medikamente verhindern die Weiterleitung von Nervenreizen an die Schweißdrüsen. Bekannt sind Neuromodulatoren auch aus der Faltentherapie. Die Wirkung hält gewöhnlich über einige Monate an, dann muss die Anwendung wiederholt werden.
  • Bei älteren operative Verfahren wird die Haut in den Achselhöhlen mitsamt den Schweißdrüsen entfernt. Das bringt starke Narbenbildung mit sich. Solche Methoden sind nicht ohne Risiken. Daher werden sie heutzutage kaum noch eingesetzt.

Bei S-thetic behandeln wir nicht nur die Symptome der Hyperhidrose, sondern gehen die Schweißdrüsen direkt an. Für die Therapie können wir unseren Patientinnen und Patienten mehrere schonende Verfahren anbieten. Zur Eindämmung des Schwitzens haben unsere Fachärzte zum Beispiel minimalinvasive Operationen im Repertoire. Wir können Ihnen aber auch eine nichtinvasive Behandlung zur Verfügung stellen, welche die Hautoberfläche gar nicht verletzt.

Behandlung von Hyperhidrose bei S-thetic: Ihre Vorteile

  • Verträgliche Verfahren gegen starkes Schwitzen
  • Dauerhafte Ausschaltung der Schweißdrüsen
  • Sehr erfahrene Ärzte
  • Ambulante Therapie ohne Aufenthalt in der Klinik
  • Keine oder kaum sichtbare Narbenbildung

Verfahren gegen übermäßiges Schwitzen bei S-thetic

S-thetic bietet Ihnen zwei operative Verfahren zur Bekämpfung von axillärer Hyperhidrosis an. Damit können wir Ihre Achselhöhlen dauerhaft trockenlegen:

Hperhidrose

Bei beiden Therapien saugen wir über winzige Einstiche die Schweißdrüsen in den Achselhöhlen ab.

Das Gewebe wird zuvor durch eine Tumeszenzlösung vorbereitet.

Die Flüssigkeit enthält außerdem ein Betäubungsmittel. Deshalb spüren Sie von dem Eingriff normalerweise so gut wie nichts.

  • Für die Absaugung kommen extradünne Spezialkanülen zum Einsatz. Dr. med. Afschin Fatemi, der ärztliche Leiter von S-thetic, hat sie eigens für das Verfahren entwickelt. Haut und Gewebe werden so möglichst wenig beansprucht.
  • Bei der laserunterstützten Variante wird zusätzlich eine medizinische Laserfaser unter die Haut geführt. Sie kann die Schweißdrüsen vor der Absaugung per Wärmewirkung veröden. Das macht die Behandlung erfahrungsgemäß noch verträglicher und effektiver.

Übliches Ergebnis der Schweißdrüsenabsaugung mit oder ohne Laser: Sie schwitzen unter den Achseln so gut wie gar nicht mehr oder nur noch minimal. Heftige Schweißausbrüche, unangenehme Nässe und fleckige Oberteile gehören der Vergangenheit an.

Neben den minimalinvasiven Operationen zur Schweißdrüsenabsaugung bieten wir den Patientinnen und Patienten bei S-thetic auch die innovative Behandlung miraDry an. Dabei handelt es sich um ein Laserverfahren zur Neutralisierung der Schweißdrüsen. Die Behandlung erfolgt nichtchirurgisch, die Hautoberfläche wird also nicht verletzt. Mit der Therapie haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.

Wie dauerhaft können wir Hyperhidrose behandeln?

Die Verfahren, die wir bei S-thetic anwenden, zielen auf die dauerhafte Ausschaltung der Schweißdrüsen. Ein großer Vorteil ist die sofort einsetzende Wirkung: Das Schwitzen unter den Achseln hört direkt nach der OP auf.

In selteneren Fällen nimmt das Schwitzen unter den Achseln nach einigen Monaten wieder leicht zu. Das kommt daher, dass die Nerven im Achselbereich wieder aktiver geworden sind. Sie stimulieren dann die wenigen noch verbliebenen Schweißdrüsen. In solchen Fällen kann eine kleinere Nachbehandlung meist den gewünschten Erfolg bringen.

Persönliche Beratung zur Hyperhidrose-Behandlung

Sie haben genug von ständigen Schweißausbrüchen und übermäßigem Schwitzen? Einer der erfahrenen Fachärzte von S-thetic empfängt Sie gern zur Hyperhidrosis-Sprechstunde in Ihrem nächstgelegenen Behandlungszentrum. Nachdem Sie Ihre Symptome geschildert haben, werden Sie gründlich untersucht. Sie bekommen einen Behandlungsvorschlag unterbreitet, der ganz individuell auf Sie abgestimmt ist. Ihren persönlichen Termin können Sie telefonisch oder über unser Kontaktformular vereinbaren. Unser zuvorkommendes Team empfängt Sie gern.



Interessantes für Sie


Schonende Hautstraffung mit Ultraschall

Ultherapy

Finanzierungsmöglichkeiten bei S-thetic

Finanzierung von Schönheitsoperationen

S-thetic Circle

Kongress

S-thetic Online-Shop

S-thetic Shop