Hyaluron-Filler für weniger Falten und prallere Haut

Hyaluronsäure kommt im menschlichen Körper auf ganz natürliche Weise vor. Ihre vorteilhaften Eigenschaften macht sich die ästhetische Medizin bei der Faltenunterspritzung mit Hyaluron-Fillern zunutze. Mit dem Verfahren können die Ärztinnen und Ärzte von S-thetic Falten und Alterungsspuren unsichtbar machen und bei Ihnen für eine frischere und jugendlichere Ausstrahlung sorgen. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die vielseitige Substanz.

Volumenbildung und Faltenunterspritzung

Die hervorstechendste Eigenschaft von Hyaluron: Es ist in der Lage, große Mengen Wasser zu binden. Hyaluron-Filler werden in Faltenregionen oder Zonen mit ausgedünnter Haut eingebracht. Dort können sie für längere Zeit die Haut aufpolstern. Wegen der neuen Fülle, die sie bewirken, verwendet man im Englischen den Ausdruck Filler (zu Deutsch: „Füllmittel“). Moderne Hyalurone haben kaum Schwellneigung und fühlen sich schnell wie eigenes Gewebe an.

Hyaluron Filler

Die Volumenbildung macht Falten weniger sichtbar oder lässt sie vollständig verschwinden. Unterspritzte Regionen wirken praller und gewinnen neu an Kontur. Damit bietet Hyaluronsäure eine wirkungsvolle Möglichkeit, Alterungsspuren systematisch anzugehen. Im Ergebnis können Sie als Patientin oder Patient sich über eine erholtere und vitalere Ausstrahlung freuen.

Diese Faltentypen lassen sich mit Hyaluron behandeln

Hyaluronsäure ist in der ästhetischen Chirurgie ausgesprochen vielfältig anwendbar. Folgende Faltentypen im Gesicht und anderen Regionen des Körpers können wir per Faltenunterspritzung abmildern oder ganz unsichtbar machen:

  • Nasolabialfalten („Kummerfalten“) zwischen Nase und Mundwinkeln
  • Fältchen um die Lippen und den Mund herum (periorale Falten)
  • Lippenrand-/Mundwinkelfalten
  • Tiefere Augenfalten wie Krähenfüße
  • „Zornesfalte“ zwischen den Augenbrauen
  • Stirnfalten
  • Kinnfalten und Kinngrübchen
  • Dekolleté-Falten
  • Handrücken-Falten

Die Wirkung der Hyaluronsäure setzt sofort nach der Faltenunterspritzung ein. Der Filler bildet ein natürliches „Kissen“ unterhalb der Falte. Die Haut wird dadurch angehoben und zeigt sich straffer. Im Ergebnis der Unterspritzung ist die Faltenbildung weniger oder gar nicht mehr zu sehen.

Aufpolsterung ausgedünnter Hautzonen 

Hyaluronsäure lässt sich auch sehr gut dafür einsetzen, anderen Körperregionen mehr Volumen zu verleihen. Die Einsatzmöglichkeiten des Fillers sind hier ebenfalls zahlreich:

Für alle diese Arten der Unterspritzung gibt es speziell geeignete Arten von Fillern. Die erfahrenen Ärztinnen und Ärzte von S-thetic wählen für jede Behandlung das optimal geeignete Präparat aus.

So wirkt Hyaluronsäure genau 

Chemisch betrachtet handelt es sich bei Hyaluronsäure um Mehrfachzucker, fachsprachlich Polysaccharid genannt. Die Substanz kommt auf ganz natürliche Weise im menschlichen Körper vor, so zum Beispiel im Augapfel, in den Gelenken, in den Bandscheiben und im Bindegewebe. Sie ist überall dort zu finden, wo es um stabile Dämpfung oder Polsterung geht.

So bringt Hyaluronsäure ihre besonderen Eigenschaften zur Geltung:

  • Ein einziges Gramm Hyaluronsäure bindet mehrere Liter Wasser.
  • Durch diese Bindung ergibt sich eine beständige, gelartige Struktur.
  • Zielgenau und maßvoll eingebracht, lassen sich Gesicht und andere Körperregionen wunderbar verschönern.

Hyaluronsäuren, die für Behandlungen im ästhetischen Bereich eingesetzt werden, unterscheiden sich im Vernetzungsgrad. Die Vernetzung wirkt sich aus auf ihr Potenzial zur Bindung von Wasser, auf die Haltbarkeit und auf die Viskosität. Mit Viskosität ist gemeint, ob das Hyaluron eher flüssig oder gelartig beschaffen ist. Manche stärker vernetzten Hyaluronsäuren können bei der Unterspritzung 5-mal so viel Wasser binden wie unvernetzte. Das hat allerdings auch Nachteile: Sie lassen sich wegen ihrer zähen Beschaffenheit nicht so leicht unter die Haut injizieren. Für eine gelungene Faltenunterspritzung ist in jedem Fall das Können der Ärztin oder des Arztes gefragt.

Wie lange hält das Ergebnis einer Faltenunterspritzung mit Hyaluron? 

Die für die Faltenunterspritzung verwendete Hyaluronsäure wird einige Zeit nach der Behandlung wieder abgebaut. Je nach Variante geschieht das nach sechs bis achtzehn Monaten. Anschlussbehandlungen sind problemlos möglich.

Hyaluron, Muskelrelaxantien und Eigenfett

Im Allgemeinen wird Hyaluronsäure zur Unterspritzung von Falten mittlerer und größerer Tiefe eingesetzt. Dabei kann es sich um Falten handeln, die durch die Gesichtsmimik entstehen, aber auch um solche, die auf Hautalterung und Erschlaffung zurückgehen.

Bei mimischen Falten kann für die Faltenunterspritzung auch gut ein Muskelrelaxans eingesetzt werden. Solche Substanzen nennt man auch Neuromodulatoren. Sie sind unter verschiedenen Handelsnamen bekannt. Das Mittel wird direkt in das Umfeld des Gesichtsmuskels gegeben, der die Faltenbildung hervorruft. Das Muskelrelaxans stoppt die Nervensignale, die den Muskel ansteuern. Infolge der Behandlung bleibt der Muskel für mehrere Monate inaktiv, die entsprechende mimische Regung unterbleibt. So kann auch keine Faltenbildung mehr stattfinden. Bereits vorhandene Falten bilden sich je nach Tiefe zurück oder sind gar nicht mehr zu sehen.

  • Haben mimische Falten sich bereits tiefer eingegraben, kann sich eine kombinierte Behandlung mit Muskelrelaxans und Hyaluronsäure anbieten.
  • Die Ärztin oder der Arzt von S-thetic erläutert Ihnen nach gründlicher Untersuchung, was bei Ihrer individuellen Situation für die Faltenunterspritzung am erfolgversprechendsten ist.

Eine dauerhafte Alternative zu Hyaluron-Fillern ist eine Unterspritzung mit Eigenfett. Dieser permanente Filler wird über eine Fettabsaugung gewonnen. Das verschönert gleichzeitig die Körperkontur. Das Eigenfett wird in die Region mit den Falten oder sonstigem Aufpolsterungsbedarf injiziert. Als körpereigene Substanz wächst es größtenteils fest ein. Im Gegensatz zu Hyaluronsäure ist der Effekt der Behandlung bleibend.

Vorteile einer Faltenunterspritzung mit Hyaluron bei S-thetic 

  • Gegen feinere wie auch tiefere Falten
  • Für Gesicht, Hals und Dekolleté anwendbar
  • Auch zur Aufpolsterung der Haut
  • Sofort einsetzende Wirkung
  • Biologisch abbaubarer Filler
  • Schmerzarme Behandlung

So läuft die Behandlung ab 

Die Ärztin oder der Arzt gibt den Hyaluron-Filler mit einer feinen Nadel punktgenau in die Behandlungsregion. Bei der kurzen Prozedur, die meist nur wenige Minuten dauert, ist in der Regel keine Betäubung erforderlich. Bei empfindlicheren Patientinnen und Patienten kann vor der Faltenunterspritzung ein betäubendes Gel aufgetragen werden. Nach abgeschlossener Hyaluron-Behandlung können Sie direkt wieder Ihren Alltagsgeschäften nachgehen.

In den folgenden Tagen verstärkt sich die Wirkung des Fillers noch etwas. Um dies zu unterstützen, sollten Sie Ihrem Körper durch Trinken ausreichend Wasser zuführen.

Was ist genau der Unterschied zwischen vernetzter und unvernetzter Hyaluronsäure? 

Bei vernetzter Hyaluronsäure sind die Molekülstränge untereinander quer verbunden. Bei unvernetztem Hyaluron ist das nicht der Fall. Es gibt verschiedene Grade der Vernetzung. Je stärker vernetzt, desto länger hält sich die Substanz nach der Faltenunterspritzung im Gewebe. Sie ist außerdem zäher und gelartiger.

  • Unvernetzte Hyaluronsäure ist flüssig und neigt kaum zum Verklumpen. Sie lässt sich leicht injizieren. Gewöhnlich wird sie eher oberflächlich auf größerer Fläche eingebracht, häufig über zahlreiche Einzelinjektionen.
  • Stärker vernetzte Hyaluronsäure hat einen intensiveren Aufpolsterungs-Effekt und das Ergebnis hält sich länger. Man injiziert sie örtlich enger begrenzt und tiefer unter die Haut. Die Behandlung erfordert in der Regel weniger Injektionen. Dafür muss man besonders behutsam und überlegt vorgehen.

Die unvernetzte Variante eignet sich zum Beispiel zum Konturieren größerer Hautregionen, zum Beheben leichter Knitterfalten und zum Glätten von Wangenhaut. Anwendungsmöglichkeiten des vernetzten Fillers sind vor allem tiefere Falten.

Woher kommt die Hyaluronsäure für die Unterspritzung?

Außer für ästhetische Behandlungen wird Hyaluronsäure in der Medizin noch in vielen weiteren Bereichen verwendet. Typische Anwendungsgebiete sind zum Beispiel die Behandlung von Gelenkschäden oder die Augenheilkunde. Die Kosmetikindustrie mischt unverkettete Hyaluronsäuren häufig Cremes für die Anti-Aging-Behandlung bei.

Früher wurde Hyaluronsäure für ästhetische Anwendungen häufig aus tierischen Materialien hergestellt, zum Beispiel aus Hahnenkämmen. Solche Substanzen bargen ein größeres Risiko von Unverträglichkeiten. Hochwertige Hyaluronsäuren von namhaften Herstellern, die für die Faltenunterspritzung und zum Aufbau von Volumen Verwendung finden, werden heutzutage in der Regel synthetisch hergestellt. Das geschieht zum Beispiel durch Fermentation aus Hefe oder Getreide. Das verringert das Risiko einer allergischen Reaktion erheblich.

Welche Nebenwirkungen sind möglich? 

Die Injektion von Hyaluronsäure ist im Allgemeinen gut verträglich. Leichte Schwellungen und Rötungen rund um die Einstichstelle gehen nach der Faltenunterspritzung meist schnell wieder zurück.

Unverträglichkeitsreaktionen können als Nebenwirkung einer Behandlung vorkommen, sind aber selten. Bei unsachgemäßer Vorgehensweise können durch die Injektion Nervenbahnen oder Blutgefäße verletzt werden. Im Ergebnis können Blutergüsse entstehen, die sich nach einiger Zeit allerdings wieder auflösen.

Hat die Ärztin oder der Arzt zu viel injiziert, können sich unerwünschte Wölbungen oder andere Ungleichmäßigkeiten ergeben. Im Zuge des Abbaus der Hyaluronsäure gehen sie zwar nach einiger Zeit von selbst zurück. Mit dem medizinischen Präparat Hylase lassen sie sich aber auch vorzeitig auflösen. Das sollte einer besonders erfahrenen Ärztin beziehungsweise einem Arzt vorbehalten bleiben.

Ihre Fragen zur Faltenunterspritzung mit Hyaluron beantworten wir sehr gerne

Sie interessieren sich für eine Faltenunterspritzung und wünschen eine ausgiebige Beratung durch die Ärztinnen und Ärzte von S-thetic? Gern können Sie per Telefon oder Kontaktformular Ihren persönlichen Termin vereinbaren. Antworten auf häufige Fragen zum Thema Faltenunterspritzung geben wir Ihnen gern auch schon vorab. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Auf einen Blick: Hyaluron-Filler

Behandlungsdauer:
wenige Minuten
Betäubung:
auf Wunsch Betäubungscreme
Verband:
-
Klinikaufenthalt:
-
Folgebehandlungen:
Auffrischung nach 6 bis 18 Monaten möglich
Erholungszeit:
-
Ausgehfähig:
sofort

JETZT BERATUNGSGESPRÄCH VEREINBAREN

Top bewertet:

3277 Kunden haben uns bereits bewertet.
4.5 4.5/5 Ø Bewertung.

Rechtliche Hinweise

© S-thetic 2022. All rights reserved.