Skip to main content

Fettabsaugung bei Lipödem: OP für ein neues Lebensgefühl

Ein Lipödem ist eine krankhafte Fettverteilungsstörung. Sie stellt für die Betroffenen eine schwere gesundheitliche Belastung dar. Die Optik beeinträchtigt das Körpergefühl und die Lebenszufriedenheit. Konservative Methoden zur Lipödem-Behandlung erfordern enormes Durchhaltevermögen und können die Auswirkungen der Fettverteilungsstörung trotzdem nicht komplett mindern. Eine Fettabsaugungs-OP (Liposuktion) bei S-thetic kann das erkrankte Fettgewebe fast vollständig beseitigen. Beschwerden lassen sich durch diese Art von Lipödem-Therapie meist deutlich lindern. In vielen Fällen verschwindet das Lipödem ganz. Wir stellen Ihnen die Lipödem-OP samt Voraussetzungen, Ablauf und Methoden ausführlich vor.

Was ist ein Lipödem und wie entsteht es?

Beim Lipödem handelt es sich um eine Fettverteilungsstörung, unter der fast ausschließlich Frauen leiden. Die berüchtigten „Reiterhosen“ an den Oberschenkeln sind oft nur der Anfang der genetisch bedingten Erkrankung: In unnatürlicher Weise sammelt sich Fettgewebe an den Beinen, an den Hüften, am Gesäß und manchmal auch an den Armen an.

So entwickelt sich ein Lipödem:

  • Bei einem Lipödem sind die Fettzellen in einigen Körperzonen stark vergrößert und verformt.
  • Die Ursache ist vermutlich eine Hormonstörung, die zum Teil auf erblicher Veranlagung beruht.
  • Das Lymphsystem ist damit überfordert, überschüssige Flüssigkeit aus den Fetteinlagerungen abzuleiten.
  • Der Wasserstau erzeugt neue Fettzellen – ein Teufelskreis, der die Erkrankung mit der Zeit verschlimmert.

Welche Symptome treten bei einem Lipödem auf?

Die Anzeichen für ein Lipödem sind vielfältig und treten in der Regel zunächst an Beinen und Hüften auf. Nicht selten werden die Symptome zunächst verkannt (so können die sogenannten Reiterhosen auch ohne Lipödem auftreten) oder auf andere Krankheitsbilder (wie Adipositas) zurückgeführt.

Typische Lipödem-Symptome sind:

  • Schmerzen in Ruhe
  • Schwellungen
  • ständiges Auftreten blauer Flecken
  • Bewegungseinschränkungen
  • unangenehme Hautveränderungen, die von Cellulite bis zur Bildung regelrechter Hautlappen reichen

Weitere Symptome eines Lipödems sind Venenprobleme wie Krampfadern oder Besenreiser. Auch junge Frauen können betroffen sein.

Lipödem-Behandlung mit konservativen Maßnahmen

Eine gezielte Lipödem-Therapie ist prinzipiell unausweichlich. Typischerweise umfasst die Behandlung ein ganzes Maßnahmenpaket. Dazu zählen Spezialmassagen zur Lymphdrainage, angepasste Kompressionskleidung, körperliche Betätigung und Ernährungsumstellung. Wird die Erkrankung nicht angemessen behandelt, kann sich eine schwerwiegende Störung des Lymphsystems einstellen.

Wie hilft die Lipödem-OP bei der Behandlung?

Die konservative Behandlung des Lipödems kann die Folgen nur eindämmen. Sie muss meist über Jahrzehnte hinweg durchgehalten werden. Das krankhafte Fett geht dadurch nicht weg, das seelisch stark belastende Bild bleibt. Die Fettabsaugung (Liposuktion) gilt als einziges Verfahren, das die unnatürlichen Fettansammlungen vergleichsweise schonend beseitigt. Diese Lipödem-OP kann die Behandlungsmaßnahmen Ihres Arztes sinnvoll ergänzen.

  • Bei S-thetic können wir prinzipiell Patientinnen in jedem Lipödem-Stadium (I bis IV) behandeln.
  • Die Liposuktion findet bei uns meist laserunterstützt statt. Dazu wenden wir ein besonders sanftes Verfahren an, die Laserlipolyse. Die empfindlichen Lymphbahnen werden dadurch ebenso geschont wie Blutgefäße und Hautgewebe.
  • Die minimalinvasive Lipödem OP entfernt die degenerierten Fettzellen in der Behandlungszone vollständig. Dafür werden mehrere Liter Fett abgesaugt.

Eine erfolgreiche Liposuktion bringt nicht nur neue Körperzufriedenheit und ein ganz anderes Selbstbild. Sie reduziert erfahrungsgemäß auch die Beschwerden und erleichtert sehr die zukünftige Lipödem-Behandlung. Häufiger verschwindet das Leiden sogar fast ganz.

lipoedem behandlung 1

lipoedem behandlung 2

Vorteile einer Liposuktion bei Lipödemen

  • Überschüssiges Fett schonend absaugen
  • Unförmige Hautpolster verschwinden
  • Cellulite und andere Hautveränderungen werden gelindert
  • Permanentes Ergebnis
  • Lipödem-Therapie wird deutlich vereinfacht
  • Besonders schonend dank Laserunterstützung (Laserlipolyse)

Welche Ärzte können eine Fettabsaugung bei Lipödem durchführen?

Bei der Absaugung eines Lipödems kommt es darauf an, die Fettdepots möglichst vollständig abzuräumen – im Gegensatz zur rein figurformenden Fettabsaugung. Technisch gesehen ist eine Absaugung mit rein ästhetischer Zielsetzung anspruchsvoller: Hier lässt man Fettgewebe in verschiedenen Anteilen stehen, um eine ansprechende Körperkontur zu erzielen. Beim Lipödem hingegen ist eine sogenannte „radikale“ Absaugung erforderlich.
Fachärztinnen und Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie sind für Fettabsaugungen (Liposuktionen) besonders ausgebildet. Dasselbe gilt für viele Dermatochirurginnen und -chirurgen. Das macht sie für eine nachhaltige radikale Absaugung besonders geeignet. Dank ihren Spezialkenntnissen können Patientinnen bei der Beseitigung des Lipödem-Fetts eine besonders gründliche und gleichmäßige Vorgehensweise erwarten – anders als bei Ärztinnen und Ärzten ohne dieses Spezialwissen. Über den medizinischen Nutzen hinaus profitiert die Patientin auch von dem ästhetisch ansprechenden Ergebnis.

Ablauf der Lipödem-Operation bei S-thetic

Bei einer Liposuktion gegen Lipödeme ist es wichtig, die empfindlichen Lymphbahnen im Gewebe zu schonen. Die sanfte Laserlipolyse mit dem SlimLipo-Lasergerät, wie wir sie für die Lipödem-Therapie anwenden, bietet dafür besonders gute Voraussetzungen. Die radikale Entfernung des erkrankten Fettgewebes ist bei dieser Methode auf verträgliche Art und Weise möglich. Im Vorfeld einer Liposuktion sollten zunächst Venenprobleme wie Krampfadern behoben werden. Auch muss vor der Lipödem-Behandlung eine Thrombose-Vorbeugung stattfinden. Die Liposuktion selbst findet unter örtlicher Betäubung statt. Auf ausdrücklichen Wunsch der Patientin ist auch eine Vollnarkose möglich.

  • In der Behandlungszone sind bei dieser Art der Lipödem-Therapie lediglich winzige Einstiche erforderlich.
  • Die Tumeszenzflüssigkeit, die je nach Bedarf in Beine, Arme, Gesäß oder Hüften eingeleitet wird, erleichtert das Absaugen.
  • Die anschließend ins Fettgewebe eingebrachte Laserfaser verflüssigt die Fettzellen durch Wärmewirkung. Mit dem Laser so vorbereitete Fettzellen lassen sich besonders gut absaugen.
  • Die Fettansammlungen werden schonend über eine ultradünne Kanüle entfernt – eine innovative Eigenentwicklung von Dr. med. Afschin Fatemi, dem ärztlichen Leiter von S-thetic.
  • Lymph- und Blutbahnen bleiben bei dieser Form der Therapie in der Regel unversehrt.
  • Die Schnitte müssen nach der Lipödem-OP lediglich mit kleinen Pflästerchen verschlossen werden.

Das übliche Ergebnis der Lipödem-Behandlung: In den meisten Fällen bringt die Liposuktion die Fettansammlungen an den Beinen und an den sonstigen betroffenen Stellen vollständig und permanent zum Verschwinden. Das Lipödem wird ebenso deutlich gebessert wie das Erscheinungsbild der Haut.

Hautglättung als Zusatzeffekt bei der lasergestützten Lipödem-OP

Oberschenkel vor und nach der Lipödem-OP (Liposuktion) in einer Schwarz-Weiß-Zeichnung dargestellt.

Die Liposuktion mittels Laserlipolyse bietet noch einen weiteren Vorzug: Der Wärmeeffekt des Lasers fördert nach der Lipödem-Operation die Bildung stabilisierender Kollagenfasern im Gewebe. Das strafft bei der Patientin mittelfristig die Haut. Dem Volumenverlust infolge der Fettabsaugung kann sich der Hautmantel besser anpassen. So ergibt sich gewöhnlich ein schöneres, glatteres Hautbild.

Kann die Fettabsaugung bei Lipödem mit einer chirurgischen Hautstraffung kombiniert werden?

Manchmal muss bei Patientinnen sehr viel krankhaftes Fettgewebe abgesaugt werden. Die Haut kann nach dem Eingriff dann stärker erschlafft sein. Trotzdem sollten Sie mit der Entscheidung für oder gegen eine chirurgische Hautstraffung einige Monate warten. Die Regenerationsfähigkeit der Haut ist individuell sehr unterschiedlich. Häufig verbessert sich das Hautbild noch längere Zeit nach der OP. Dank der laserassistierten Fettabsaugung mit Geräten der 3. Generation lässt sich eine zusätzliche chirurgische Hautstraffung (wie eine Oberarmstraffung oder Oberschenkelstraffung) sehr oft vermeiden.

Wie geht es nach der Lipödem-Liposuktion weiter?

Die Fettabsaugung bei Lipödem findet in der Regel ambulant statt. In diesem Fall können Sie als Patientin in Begleitung wieder nach Hause gehen und sich dort weiter erholen.

  • In den Wochen nach der Lipödem-Operation müssen Sie exakt für Sie angepasste Kompressionskleidung tragen, und zwar möglichst durchgehend für 2 bis 3 Wochen. Das unterstützt die Erholung der Haut und sorgt für ein schönes, gleichmäßiges Resultat.
  • Schwellungen und eventuell aufgetretene Blutergüsse bilden sich in den beiden Wochen nach dem Eingriff erfahrungsgemäß gut zurück.
  • Kontrolluntersuchungen erfolgen in regelmäßigen Abständen in unserer Klinik beziehungsweise im Behandlungszentrum.
  • Das endgültige Ergebnis der Lipödem-OP zeigt sich einige Wochen bis Monate nach der Liposuktion, wenn die Hautstraffung komplett abgeschlossen ist.

Im Anschluss an die Operation sollten Sie außerdem mit dem Arzt Rücksprache halten, der Ihr Lipödem bisher behandelt hat. Je nach Grad der Erkrankung können zum Beispiel für eine Weile Lymphdrainagen erforderlich sein. Der Arzt kann Ihnen sagen, welche Maßnahmen weiterhin erforderlich sind und welche möglicherweise entfallen können.

Lipödem absaugen: In diesen Körperzonen kann die Liposuktion stattfinden

Am häufigsten sind die Beine, die Hüften und das Gesäß von Lipödemen betroffen. Hier kann ebenso abgesaugt werden wie an den Armen, am Bauch oder in anderen Zonen. Der behandelnde Arzt berechnet im Voraus, wie viel Fett entfernt werden kann. Abhängig ist das unter anderem von der Anzahl der pro Sitzung behandelten Areale und der entstehenden Wundfläche. Die Absaugung zu großer Mengen wird so vermieden. Das stellt sicher, dass die Absaugung des Lipödems Sie nicht übermäßig belastet.

So lange fallen Sie durch die Lipödem-Behandlung aus

Die Erholungszeit nach der Lipödem-Operation beträgt mindestens 1 bis 2 Tage. Dann sind Sie üblicherweise wieder ausgehfähig und können spazieren gehen. Je nach beruflicher Tätigkeit sind manche Patientinnen auch direkt wieder arbeitsfähig. Andere müssen sich noch länger schonen. Abhängig ist das unter anderem davon, wie viel Fettgewebe insgesamt abgesaugt worden ist und wie viele Areale einbezogen wurden. Je mehr, desto größer ist meist der Erholungsbedarf. Natürlich spielt dabei auch die persönliche Konstitution der Frau eine Rolle.

Wann dürfen Sie nach der Lipödem-OP wieder duschen und Sport machen?

Duschen ist nach einer Woche wieder möglich. Nach 10 Tagen können Sie wieder leichten Sport machen. Andere Sportarten dürfen Sie je nach Belastung nach ungefähr 4 bis 6 Wochen wieder ausüben.

Was ist der Unterschied zwischen Lipödem und Lymphödem?

Ein Lymphödem hat andere Ursachen als ein Lipödem. Die Erscheinungsform kann jedoch ähnlich sein. Bei Lymphödemen sind die Zellzwischenräume chronisch entzündet. Das Ödem ergibt sich durch gestaute Lymphflüssigkeit, die ebenfalls Schwellungen verursacht. Ein Lipödem hingegen geht auf eine starke Vergrößerung der Fettzellen zurück. In späteren Stadien kann es allerdings Mischformen zwischen Lip- und Lymphödem geben.
Äußerlich sichtbare Unterschiede sind beispielsweise folgende: Bei einem Lymphödem sind meist auch Füße und Knöchel betroffen. Im frühen Stadium ergibt sich nach dem Eindrücken der Haut eine „stehende Delle“. Es kommt aber nicht zu sogenannter Kragenbildung. So nennt man bei einem Lipödem den abrupten Übergang zu angrenzenden gesunden Bezirken. Für die genaue Diagnose ist ein kundiger Arzt gefragt.

Kostenübernahme: Zahlt die gesetzliche Krankenkasse für die Fettabsaugung bei einem Lipödem?

Ein Ende 2019 gefasster Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von Ärzten, Kliniken und gesetzlichen Krankenkassen sieht vor, dass bestimmte Kosten für die Absaugung von Lipödemen grundsätzlich von den gesetzlichen Kassen übernommen werden können. Diese Regelung gilt bis 2024. Dann sollen Ergebnisse einer Erprobungsstudie vorliegen. Für die Kostenerstattung für die Lipödem-OP durch die Krankenkasse gibt es jedoch eine Reihe von Bedingungen:

  • Die Kostenübernahme greift nur in schwerer Lipödeme ab der Stufe III (starke Umfangsvermehrung mit überhängendem Gewebe).
  • Zuvor muss mindestens 6 Monate eine konservative Lipödem-Therapie versucht worden sein.
  • Fettabsaugungen bei Lipödemen sollen laut der Regelung nur bei Frauen mit einem Body-Mass-Index (BMI) bis maximal 40 von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden. Das schließt viele Betroffene aus.
  • Auch bei der Auswahl der behandelnden Operateure gibt es Einschränkungen.

Im Einzelfall ist die Kostenübernahme der Lipödem-Fettabsaugung über die Krankenkasse unklar. Ihr Arzt kann Ihnen im Beratungsgespräch nähere Auskunft geben

Ganz individuell zur Lipödem-OP beraten lassen

Endlich Beine, Hüften und Arme vom Fett befreien und die schmerzhaften Beschwerden durch eine Lipödem-Liposuktion lindern: Unsere erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzte untersuchen Sie gern und beraten Sie einfühlsam. Sie erläutern Ihnen dann, inwieweit die Lipödem-OP in Ihrem Fall gegen Ihr Leiden helfen kann. Dafür können Sie jederzeit einen persönlichen Termin vereinbaren. Unser zuvorkommendes Team freut sich auf Ihren Besuch.

 

Alles über das Lipödem



Auf einen Blick: Lipödem-Therapie

Behandlungsdauer:
1 bis 3 Stunden
Betäubung:
örtliche Betäubung, bei Bedarf mit Dämmerschlaf, auf besonderen Wunsch Vollnarkose
Verband:
Spannpflaster, 2 bis 3 Wochen Miederwäsche
Klinikaufenthalt:
Folgebehandlungen:
Erholungszeit:
1 bis 2 Tage
Ausgehfähig:
nach 1 bis 2 Tagen

JETZT BERATUNGSGESPRÄCH VEREINBAREN